Nachfolgepreis 2021 des UNZD e.V.

 

Nachfolge statt Neugründung! Unternehmensnachfolge steht für Zeitgeist und neues Denken.

Haben Sie schon einmal über eine Nachfolge nachgedacht? Mit der Verleihung des Nachfolge-Preises möchten wir dieses spannende unternehmerische Potential jungen Unternehmer*innen näher bringen sowie öffentlichkeitswirksam sichtbarer machen.
Bisher suchen viele junge Unternehmer*innen neue Perspektiven und Herausforderungen eher in einer Neugründung und Selbständigkeit als in der Übernahme eines bereits bestehenden und funktionierenden Betriebs. Dabei steckt gerade in Bestandsfirmen enorm viel unternehmerisches Zukunftspotential, das Nachfolger*innen weiterentwickeln und in die nächste Generation bringen können. 

 

Demografie-Wandel und Digitalisierungs-Chance! Auf in die nächste Generation.

Der demografische Wandel setzt sich fort und verändert sukzessive und unaufhörlich und grundlegend die Altersstruktur der deutschen Unternehmer*innen: 2020 war bereits mehr als jede/r sechste Unternehmer*in 65 Jahre oder älter – Tendenz derzeit steigend. Generationswechsel und digitale Transformation eröffnen laut Nachfolgemonitor 2021 spannende unternehmerische Perspektiven.

Mit diesem Nachfolge-Wettbewerb wollen wir die Aufmerksamkeit konkret auf dieses Potential lenken. Wir wollen Inhaber*innen und Übernehmer*innen ermutigen, sich mit großem Interesse einer Unternehmensnachfolge zu widmen.

 

Lust mit Ihrer Nachfolge-Story bei der Preisverleihung dabei zu sein?

Mit der Vergabe des Nachfolgepreises 2021 zeichnen wir als UNZD zum zweiten Mal in Folge Unternehmer*innen aus. Wenn Sie Ihre spannende Nachfolge-Story zeigen möchten, wie ein Betriebsübergang mit neuen Impulsen und mit vereinten Kräften erfolgreich gelingen kann, dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung!

BEWERBEN SIE SICH DIREKT ÜBER DAS BEWER­BUNGS­FORMULAR.

Wir sind gespannt auf Ihre Bewerbung und Ihre Nachfolge-Story.

Hier klicken

 

Preisträger 2019 Metropol-Region Berlin

Die Preisträger des ersten Berliner-Nachfolgepreises sind Sven Orzelski, Jan Thoröe und Bernd Uwe Nelka.

Hier klicken